Die Kraft der Weser

Die Wasserkraft in Bremen wird nicht erst seit der Fertigstellung des neuen Weserkraftwerks 2011 genutzt.
200 Meter weiter flussaufwärts diente bereits ab 1911 das alte Weserwerk Bremen als Hochwasserschutz und
Stromquelle für die Bremer Bevölkerung. Was wäre Bremen ohne seine Weser? Sie ist die Lebensader der
Stadt, der wir unsere lange hanseatische Geschichte und Lebens­qualität verdanken.


 

Die Initiatoren des neuen Weserkraftwerks

 

Zur Entwicklung eines Konzepts für ein neues Weserkraftwerk haben sich im Jahr 2001 die bremische
TANDEM Investitions- und Beteiligungsgesellschaft für ökologische Projekte mbH mit ihrer Tochter TANDEM
ökologische Projektentwicklungsgesellschaft mbH und die Planet energy GmbH aus Hamburg, Tochterfirma
des Stromversorgers Greenpeace Energy eG, zu einem Konsortium zusammengeschlossen.

 

Das vorgelegte Konzept gewann im Jahr 2003 unter vier eingereichten Entwürfen das
Ausschreibungsverfahren für die Neubaukonzeption. 2004 ist das Konsortium in die Weserkraftwerk
Bremen GmbH überführt worden. Diese hat das Projekt zum Februar 2008 baureif entwickelt und am 4. März
2008 an die Betreibergesellschaft und zukünftige Eigentümerin, die Weserkraftwerk Bremen GmbH & Co. KG,
übertragen. Die Geschäftsführung der Weserkraftwerk Bremen GmbH & Co. KG hat bis zum Juli 2009 die
TANDEM GmbH erbracht. Anteilseigner an der Betreibergesellschaft von je 50 Prozent sind die EIPP GmbH
(ein Tochterunternehmen des Windanlagenherstellers ENERCON GmbH aus Aurich) und swb AG aus Bremen.

 

Seit dem 17. Juli 2009 brachten sich die Gesellschafter swb und ENERCON über verschiedene Maßnahmen
intensiver in das Projekt ein. Sie übernahmen die operative Verantwortung einschließlich der Geschäftsführung
und setzten mit einem qualifizierten technischen und juristischen Beraterteam zusätzliche
Personalkapazitäten für das Projekt ein.

 

Ende 2009 wurde die Zusammenarbeit mit dem bis dahin bauausführenden Konsortium beendet und im
Mai 2010 mit regional ansässigen Baugesellschaften weitergeführt. Der dabei aufgestellte Terminplan wurde
in jeder Phase des Projekts eingehalten, so dass das Weserkraftwerk am 30. November 2011 planmäßig den
Probebetrieb aufnehmen konnte.

 

Während der dreieinhalbjährigen Bauphase wurden rund 100.000 Kubikmeter Wesersand bewegt,
2.000 Tonnen Stahl und 30.000 Kubikmeter Konstruktionsbeton verbaut.

 

nach oben

 

Bilder vom alten Weserkraftwerk

nach oben

 

 

Videos aus der Bauphase


2008

2010

2010 – Einbau der S-Rohre

2010-2011

2011

2012




nach oben